Geschichte

Erfahren Sie mehr über die spannende Geschichte des Jungbauernhofes

Das Bücherntal ist von landwirtschaftlichen Entwicklungen geprägt:

  • frühzeitlicher Ackerbau an einer der wichtigsten Seitenstraße der Römer zwischen dem Rheinland und der Schwäbischen Alb,
  • Rodung von Waldgebieten,
  • Entwässerungsmaßnahmen,
  • Urbarmachung von Ödland bis hin zu
  • Flurbereinigungsmaßnahmen in der Neuzeit.
  • Wald- und Wiesenflächen sind Zeugnisse langen Lebens in und von der Natur.

So ist unser Jungbauernhof ein typisches Beispiel für Geschichte und Entwicklung der Landwirtschaft im Kinzigtal. Der Bauernhof liegt im Außenbereich von Mühlenbach, im Seitental Büchern.

Der Hof wurde im Jahre 1644 erbaut und ist bereits seit sechs Generationen im Familienbesitz.

Elke und Paul Buchholz führen den Bio-Bauernhof mittlerweile seit über 20 Jahren: „Heute bewirtschaften wir den Jungbauernhof auf den traditionellen Standbeinen: der Viehhaltung, der Waldbewirtschaftung sowie der Brennerei – ein Bauernhof im Vollerwerb".

Zudem sind wir seit über 40 Jahren auf "Urlaub auf dem Bauernhof" spezialisiert. Jährlich verbringen zahlreiche Gäste Ihren Urlaub auf unserem Hof und genießen die Ruhe und Erholung.

Die ursprüngliche Ferienwohnung "Hof" gibt es seit 1973. Diese Wohnung lässt mitlerweile eine Gästebeherbung von bis zu neun Personen zu.

Das separate Ferienhäuschen „Speicher“ ist nach dem Umzug des Betriebsleiters in das Bauernhaus im Jahr 2003 als zweite Ferienwohnung für unsere Gäste dazugekommen. Dort gibt es drei Schlafzimmer und Platz für max. sieben Personen.

Der Hofname „Jungbauernhof“ führt auf die Hofübernahme des jungen Bauern vor vielen Jahrhunderten zurück.

Die zu bewirtschaftende Hoffläche besteht mittlerweile aus insgesamt 58 Hektar. Davon sind 16 ha gepachtete Wiesenflächen und 32 ha Wald. Die Wiesenfläche wird ausschließlich für die Fütterung unserer Tiere benötigt. Hierzu wird die Fläche von ca. 20 ha in 2-3 Schnitten als Winterfutter in Form von Heu und Silage konserviert. Von April bis November grasen unsere Rinder auf den saftigen Weiden und liefern später hochwertige Milch und Fleisch. Als zusätzlichen Nutzen pflegen sie unsere Landschaft und halten den Wald in seinen Grenzen.

1997 wurde der bestehende Milchviehstall auf 23 Milchtiere incl. Nachzucht umgebaut. Ein Projekt, mit dem wir in der damaligen Zeit zu den aktivsten Landwirten unserer Region zählten.

Aus wirtschaftlichen Gründen wurde im Jahr 2012 eine Umstrukturierung der Viehhaltung notwendig. Seit dem Stallumbau stehen ein Teil unserer Milchkühe auf dem ebenfalls erweiterten Milchviehbetrieb der Heidenhöfe.

Die Kälbchen des Milchviehbetriebes „Heidenhöfe“ dürfen seither auf dem Jungbauernhof groß werden. Sie wachsen bei uns auf – bis Sie wieder als Milchkuh auf die Heidenhöfe gebracht werden.

Rund 45 Tiere im Alter von 12 Wochen bis ca. 2,5 Jahren werden täglich von uns betreut.

Die Waldfläche wird zum Holzverkauf sowie zum Eigenverbrauch (Heizung und Warmwasser) benötigt.

Zum Bauernhof gehört – wie oft im Schwarzwald üblich – auch eine Brennerei, in der vorwiegend Getreide und ein Kleinkontingent Obst unserer Streuobstbäume gebrannt wird.